Alle Beiträge von Franziska

Abschied II

5 Monate und 3 Wochen oder 175 Tage dauerte unsere Reise durch Japan. Die Reise hat uns von Abashiri in Hokkaido bis nach Okinawa gebracht. Wir haben mit Hokkaido, Honshu, Shikoku und Kyushu alle vier Hauptinseln von Japan besucht und mit Amakusa, Yakushima und Okinawa noch ein paar extra Inseln in unseren Weg mit eingebaut.
Die ersten vier Monate waren wir zu Fuss oder, für grössere Strecken, mit Zug/Bus unterwegs. Danach hat uns das Fahrradfieber gepackt und wir kauften in Hiroshima zwei Räder mit welchen wir die letzten zwei Monate der Reise unterwegs waren.
Egal wo, überall durften wir eine unglaubliche Gastfreundschaft erleben und speziell auf dem Land lernten wir die Japaner als sehr offene und direkte Zeitgenossen kennen.
Wir werden Japan und seine Leute vermissen und in bester Erinnerung behalten. Allen welche uns auf unserer Reise in irgend einer Form begleitet haben, danken wir von Herzen und wünschen alles Gute für die Zukunft. Ein besonderer Dank geht an Aki, Eiji, Yasuko mit Yoshi und Kaoru mit Fumiko, wir hoffen Euch alle wiedereinmal wiederzusehen, sei es in Europa oder in Japan.

どぅもありがとうございます!

Fuji-san

Während 6 Monaten in Japan gereist und Fuji-san nicht gesehen?
Unmöglich dachten wir uns, besonders da wir die ganze letzte Woche in Tokyo verbrachten. So fuhren wir für einen Tag raus in die 5 Fuji-Seen Region. Die Aussicht auf Fuji-san von der Chureito Pagode war spektakulär. Und als wir beim Kawaguchiko See waren, konnten wir den majestätischen Berg sogar ohne störende Wolken geniessen.

Tokyo

Mit dem Flieger gings vom warmen Okinawa ins herbstliche Tokyo, die letzte Station unserer knapp 6 monatigen Japanreise. Entgegen unseren Befürchtungen wurden wir von all den Eindrücken nicht erschlagen. Es herrschte eine erstaunliche Gelassenheit.
Schnell merkten wir jedoch, dass in einer Woche Tokyo nur ein Bruchteil der Stadt entdeckt werden kann. Neben Shoppen in Shibuya, Shinjuku und im Elektronikviertel Akihabara schlenderten wir oft einfach durch die Strassen und genossen das riesige Angebot der Stadt. Vom Tokyo Tower und vom Tokyo Sky Tree konnten wir jeweils einen Blick von oben auf die riesige Stadt werfen. Und das Erste Mal in 6 Monaten wurde der Blick nicht von Bergen „blockiert“. Das Highlight der Tokyo Woche war vermutlich der Tsukiji Fischmarkt. Auch wenn wir nicht um 3 Uhr aufstanden um einen der begehrten Plätze für die Tunfischauktion um 5 Uhr zu ergattern, war der Besuch des Marktes toll. Und das leckere Tunfisch Sashimi zum Z’nüni, rundete den Besuch entsprechend ab.

Yakushima

Nach einigem hin und her entschlossen wir uns doch, die Insel Yakushima zu besuchen. Neben Kyoto war dies der Ort, welcher uns am häufigsten empfohlen wurde. Die Vorbereitungen für die Überfahrt waren jedoch etwas umständlich. Damit wir die Fahrräder auf der Hydrofoil Fähre mitnehmen durften, mussten diese verpackt werden. Mit genügend Zeit, viel Klebeband und einigen grossen Abfallsäcken machten wir uns ans Werk und so stand dem Abenteuer Yakushima nichts mehr im Wege.
Die kreisrunde Insel gehört zu den regenreichsten Orten ganz Japans. Und leider war dies auch wärend unserem Besuch nicht anders. Doch wir liessen uns dadurch nicht abhalten den zum UNESCO Weltkulturerbe gehörende Zedernwald mit seinen Yaku-sugi (über 1000-jährige Zedern), zu erforschen.